„Fachkompetenz, Motivation und immer ein offenes Ohr“

(Buxtehude, 15.07.2011) Holger Janßen ist Umschüler beim IBB in Wilhelmshaven - der Stadt, in der zurzeit der einzige deutsche tideunabhängige Tiefwasserhafen gebaut wird. Holger Janßen wird zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung ausgebildet. Die Newsletter-Redaktion interviewte den IBB-Teilnehmer.

Was interessiert Sie an diesem Beruf am meisten?

Durch den stetig wachsen Warenhandel werden die verschiedenen Speditionsarten und Transportwege betroffen und das schafft einen sich ständig wandelnden Aufgabenbereich. Diese Wandelbarkeiten sind es, die einen persönlich ständig fordern und eine Tätigkeit in diesem Bereich abwechslungsreich und andauernd interessant gestalten. Natürlich sind auch die sehr guten Berufschancen nach einer erfolgreichen Ausbildung ein triftiger Grund.

Hatten Sie vorher schon einen anderen Beruf gelernt?

Ursprünglich habe ich eine 3-jährige Ausbildung zum Versicherungskaufmann erfolgreich absolviert.

Ein Teil der Ausbildung wird beim IBB durch Unterricht in virtuellen Klassenräumen durchgeführt. Kommen Sie mit dieser Methode gut zurecht?

Nicht nur gut, sondern sehr gut! Die Bedienung ist intuitiv und einfach. In einem Probeunterricht konnte ich mich schon nach wenigen Minuten Eingewöhnung an das System voll einbringen.

Sehen Sie Vorteile des virtuellen Unterrichts gegenüber einem klassischen Präsenzunterricht?

Der größte Vorteil ist einfach, dass Umschulungen durch die „Virtuelle Akademie“ des IBB überhaupt erst stattfinden! Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen nur sagen, dass es nicht gerade erfreulich ist, mit einer Bildungsgutscheinzusage von Bildungsträger zu Bildungsträger zu gehen und überall zu hören „wir planen eine Umschulung zum Thema XYZ hier am Standort, aber müssen noch abwarten, ob wir genug Teilnehmer zusammenbekommen. Wir melden uns bei Ihnen“. Die „Virtuelle Akademie“ hebelt dieses Problem einfach aus, indem die Teilnehmer/innen aus dem ganzen Bundesgebiet zusammengezogen werden. Ein weiterer Vorteil ist der permanente Umgang mit dem modernen Medium. Arbeit findet heute zum Großteil mit Unterstützung von Computern statt und wie lernt man die Benutzung modernster Medien besser, als täglich damit schon während der Ausbildung zu arbeiten. Generell ist es auch ruhiger in der „Virtuellen Akademie“ und man kann sich stärker auf das fokussieren, was zählt, nämlich Lehrstoff aufnehmen und eine erfolgreiche Ausbildung durchführen.

Fühlen Sie sich vom „Ihrem“ IBB in Wilhelmshaven gut betreut?

Eindeutig, Ja! Fachkompetenz, Motivation, aber auch ein offenes Ohr bei Problemen sind immer vorhanden.

Würden Sie sich noch einmal für diese Umschulung beim IBB entscheiden?

Immer wieder. Das IBB „macht“, während andere Bildungsträger einfach die Hoffnung schüren und am Ende ihre Aussagen nicht in die Tat umsetzen können. Sehr gute Betreuung, tolles Equipment und erstklassige Dozenten machen eine Entscheidung für das IBB wirklich leicht.

Vielen Dank für das Gespräch und weiterhin viel Erfolg in der Ausbildung.