Studie des MMB-Instituts: Virtuelle Klassenräume auf dem Vormarsch

(Buxtehude, 18.11.2011) Aufgrund einer Expertenbefragung hat das Institut für Medien- und Kompetenzforschung in Essen Zahlen über die Entwicklung der Formen betrieblicher Weiterbildung veröffentlicht. Ganz oben in der Hitliste steht weiterhin das so genannte „Blended learning“, also die Kombination von Präsenzseminaren mit computergestützten Medien.

Interessant ist, dass „Virtuellen Klassenräumen“, wie sie das IBB jetzt seit über drei Jahren erfolgreich nutzt, von der Mehrzahl der Experten für die Zukunft eine zentrale Bedeutung beigemessen wird. Rund zwei Drittel halten bereits jetzt diese Lernform für „sehr erfolgreich“.

Entscheidender Vorteil dieser Methode: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind ortsunabhängig und haben - anders als bei PCgestützten Lernprogrammen - unmittelbaren Kontakt zum Dozenten und den anderen Lernenden. Insbesondere für Unternehmen, deren Mitarbeiter/innen regional verteilt arbeiten, sind virtuelle Lernumgebungen eine Möglichkeit für enorme Kosteneinsparungen (Fahrt, Unterkunft, Seminarräume...).