98,2 von 100 Punkten - Prüfgruppen-Chef Strangfeld als Gast in Dortmund

(Buxtehude, 21.12.2011) Weihnachtsgeschenke hatte er keine mitgebracht. Aber interessante Neuigkeiten über das interne Qualitätsprüfsystem der Bundesagentur für Arbeit und vor allem eine für das IBB erfreuliche Zahl: Die Prüfung des IBB-Standortes Stadthagen hatte ein Ergebnis von 98,2% - keine Prüfung der BA hatte bundesweit ein besseres Ergebnis. Dirk Strangfeld, Leiter des Prüfdienstes Arbeitsmarktdienstleistungen, referierte vor IBB-Führungskräften in Dortmund.

Strangfeld erläuterte das System der Träger- und Maßnahmeprüfungen, das die Bundesagentur für Arbeit in den letzten Jahren beständig ausgebaut und verbessert hat. Hauptzweck ist die Verbesserung der Qualität in der Arbeit der Träger, die für die BA auf den verschiedenen Feldern arbeitsmarktpolitischer Dienstleistungen tätig sind.

Das IBB hatte sich bereits 1996 als einer der ersten Träger bundesweit den strengen Maßstäben der DIN ISO unterworfen. Entsprechend groß ist die Erfahrung bei den Mitarbeitern des Instituts in Sachen Qualitätsmanagement. Das spiegelte sich auch in der Diskussion mit dem Prüfgruppen-Chef wider.

Besonders stolz zeigte sich die IBBChefin Baumann-Tornow auf das Spitzen-Prüfergebnis in Stadthagen. Im Auswertungsgespräch mit den IBBAbteilungs- und Bereichsleitern machte sie deutlich, dass ein solches Ergebnis kein Anlass sei, sich auf diesen Lorbeeren auszuruhen. „Um Qualität muss ständig neu gerungen werden“ gab sie ihren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen mit auf den Weg. Der Besuch von Prüfgruppen ist dabei für das IBB immer willkommener Anlass, die eigene Arbeit auf den Prüfstand stellen zu lassen.