Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen – Zeit für Rück- und Ausblicke

(Buxtehude, 12.12.2013) Dass der Fachkräftemangel nicht nur ein hochstilisiertes Thema der Fach- und Boulevardpresse ist, wurde mittlerweile auch offiziell bestätigt. Die Befragungen der Unternehmer, durchgeführt z. B. von der Kienbaum Management Consultants GmbH und vielen weiteren Instituten und Universitäten wie Bamberg und Frankfurt, zeigen: Der Mangel an Fachkräften ist definitiv vorhanden und kein fiktives Schreckgespenst. Die befragten Studienteilnehmer bestätigten durchweg, dass die Diskussion darüber berechtigt sei – sie gehen davon aus, dass bis zu 30 % der offenen Stellen im kommenden Jahr nur schwer zu besetzen sein werden. Hinzu komme, dass nach einhelliger Meinung die Qualität der Bewerber abgenommen habe, die Vergütungsforderungen aber ansteigen würden.

Befragt nach der Art des Recruitings, ergeben sich drei klare Ergebnisse: Die meisten offenen Stellen werden auf den unternehmenseigenen Websites veröffentlicht, gefolgt von Online-Stellenbörsen sowie an dritter Stelle über die Agentur für Arbeit. Als am erfolgreichsten erweisen sich dabei die Anzeigen in den Internet-Stellenportalen, die die meisten Einstellungen nach sich ziehen.

Um den Mangel an qualifizierten Bewerbern wettzumachen, wird eindeutig die Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter favorisiert. Drei Themen stehen dabei im Fokus: Die Steigerung der Führungsqualitäten, das Change Management sowie das Talent Management. Dieser Weg könnte tatsächlich der richtige sein: Bereits jetzt schätzen die Unternehmer die Zufriedenheit ihrer eigenen Mitarbeiter als mittel bis hoch ein. Durch gezielte Förderung und Fortbildung stehen die Chancen hoch, diese sogar noch zu steigern. Ein schönes Ziel für das kommende Jahr.