Berufsabschluss erhöht Chancen nachhaltig

(Buxtehude, 16.01.2014) „Die Entwicklung wird stabil bleiben, das heißt: Der Arbeitsmarkt ist noch aufnahmefähig, jedoch passt die Qualifikation der arbeitslosen Menschen zunehmend weniger zu den Anforderungen der Unternehmen“, so skizziert BA-Chef Frank-Jürgen Weise den Blick der Arbeitsagentur auf das Jahr 2014.

Gleichzeitig weisen die Zahlen der BA nach wie vor aus: Ein fehlender bzw. auf dem Arbeitsmarkt nicht verwertbarer Berufsabschluss wirkt sich negativ auf die Beschäftigungsmöglichkeiten aus. Auf Dauer ist das Risiko, arbeitslos zu werden oder zu bleiben, deutlich höher als mit Berufsabschluss. Häufig sind die Beschäftigungen für Geringqualifizierte nur befristet, und deren Vergütung wird eindeutig schlechter entlohnt. Für eine nicht geringe Zahl an Arbeitsuchenden ist daher eine Erstausbildung oder eine Umschulung auch in fortgeschrittenem Alter die richtige Entscheidung auf dem Weg zu einem dauerhaften Arbeitsverhältnis.

Freie Plätze zum 1. Februar 2014

Traditionelle Starttermine für Umschulungen sind der 1.8. und der 1.2. jeden Jahres. Das IBB bietet bundesweit in seinen über 70 Standorten 23 verschiedene Umschulungen an. Auch einzelne Teilnehmer können in der Regel an einem Standort aufgenommen werden. Besonders begehrt sind in diesem Jahr Sport- und Fitnesskaufleute, Immobilienkaufleute, Kaufleute für Groß- und Außenhandel sowie Kaufleute für Marketingkommunikation (siehe auch Kurzporträts ab Seite 3). In allen Berufsbildern gibt es noch freie Plätze. „Es ist auch kein Problem, noch zusätzliche Klassen einzurichten“, so Katrin Witte, Vorstandsmitglied des IBB.

Teilnehmer richtig auswählen

„Wichtig ist allerdings, dass alle Interessenten vorab ausführlich von unseren Fachleuten beraten werden, eine eingehende  Eignungsprüfung absolvieren und an unserem 2-tägigen Probeunterricht teilnehmen. So beugen wir späteren Problemen oder gar Abbrüchen vor“, erläutert Witte das Vorgehen des IBB.

Kostenlos für Umschüler: Herstellerzertifikate

Für viele Umschulungen kann das IBB noch ein Extra anbieten: den Erwerb von Herstellerzertifikaten. Damit belegen die Umschüler (nach einer zusätzlichen Prüfung) ihre besonderen Kompetenzen zum Beispiel im Umgang mit einer speziellen Software – ein echtes Plus, mit dem sie bei ihren späteren Bewerbungen punkten können. Die zusätzlichen Prüfungsgebühren übernimmt das IBB für die Umschüler.