Ohne Abschluss keine Chance

(Buxtehude, 09.02.2015) Die Wissenschaftler Jan Paul Heisig und Heike Solga vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) kommen in ihrer gerade erschienenen Studie zu dem Schluss, dass auf dem deutschen Arbeitsmarkt vor allem der berufliche Abschluss zählt.

Das Risiko, trotz individueller Begabungen keine Beschäftigung zu finden, liege in Deutschland bei etwa 30 Prozent – in den Niederlanden oder Dänemark nur bei zirka zehn Prozent. In Deutschland seien formale Qualifikationen wichtiger als in allen anderen untersuchten Ländern – mit Ausnahme der USA.

Das Resümee der beiden Wissenschaftler: Um die Arbeitsmarktchancen nachhaltig zu verbessern, sei es wichtig, dass Arbeitsuchende berufliche Abschlüsse nachholen können. Dazu müsse es Angebote geben.

Umschulungen stellen unter anderem eine ideale Möglichkeit dar, vorhandene Qualifikationen zu einem offiziellen Berufsabschluss zu führen. Derzeit bieten wir 27 verschiedene Umschulungsberufe an: /umschulungen

 

Quelle: http://bibliothek.wzb.eu/wzbrief-arbeit/WZBriefArbeit192015_heisig_solga.pdf