Plötzlich pflegebedürftig – was nun, wer kann helfen?

In Zeiten, in denen die Menschen immer älter werden und sich oft auch ohne familiäre Unterstützung zurechtfinden müssen, sind Pflegeberater gesucht. Derzeit gibt es rund 2 Millionen pflegebedürftige Menschen mit Anspruch auf eine Pflegeberatung nach § 7a SGB XI.

Die Pflegeberatung ist genauso individuell wie jeder zu beratende Mensch. Alle Fragen rund um die Pflege, Leistungen der Pflege- und Krankenkassen oder Sozialleistungen des Staates sind Schwerpunktthemen der Pflegeberatung.

Die Kosten für diese Beratung werden von der Pflegekasse getragen. Hierbei können die Kassen wählen zwischen der Vergabe dieser Tätigkeit an freiberuflich tätige Mitglieder, der Bereitstellung eigener Pflegeberater und der Beratung durch Pflegestützpunkte.

Wer eine Ausbildung als examinierte Pflegefachkraft in der Alten- oder Krankenpflege oder als Sozialversicherungsfachangestellte/-r als Voraussetzung mitbringt, kann eine Weiterbildung zum/zur Pflegeberater/-in nach § 7a SGB XI anstreben – eine ausgezeichnete Chance, in einen verantwortungsvollen Berufszweig einzusteigen.

Weiterbildung zum/zur Pflegeberater/-in nach § 7a SGB