Jährlicher Pflichtkurs für Betreuungskräfte

Im Rahmen des Ersten Pflegestärkungsgesetzes, das am 1. Januar 2015 in Kraft getreten ist, können Pflegeeinrichtungen zusätzliche Betreuungskräfte anstellen, die das Betreuungsangebot für Pflegebedürftige ergänzen. In enger Kooperation und fachlicher Absprache mit den Pflegekräften betreuen und begleiten die zusätzlichen Betreuungskräfte z.B. beim Lesen, beim Basteln, beim Spazierengehen oder zu kulturellen Veranstaltungen. Es soll erreicht werden, dass den Bewohnern durch zusätzliche Betreuung und Aktivierung mehr Zuwendung und eine höhere Wertschätzung entgegen gebracht, mehr Austausch mit anderen Menschen und mehr Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft ermöglicht wird. Pflegerische Aufgaben gehören nicht zum Aufgabenbereich der zusätzlichen Betreuungskräfte.

Damit die Betreuungskräfte ihre Tätigkeit ausführen dürfen, müssen diese einen jährlichen Pflichtkurs absolvieren. Der 18 Unterrichtsstunden umfassende Kurs beinhaltet eine Einführung, in der ein Erfahrungsaustausch stattfindet sowie die Neuerungen im Berufsfeld erläutert werden. Dann werden zwei (max. drei) Themen intensiv bearbeitet. Diese rotieren jedes Jahr, somit bearbeitet der Teilnehmer im darauffolgenden Jahr zur gleichen Zeit nicht dasselbe Thema, unabhängig von neuen Themen.

Weitere Kursinfos:

Jährlicher Pflichtkurs für Betreuungskräfte