Energiesparen in privaten Haushalten: Noch viel Potential für Energieberater

Die privaten Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2016 mit 665 Milliarden Kilowattstunden erneut mehr Energie für Wohnen verbraucht als im Vorjahr: Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren das 1,4 % mehr als 2015 (temperaturbereinigt und ohne Kraftstoffe). Nachdem der Energieverbrauch bis 2014 rückläufig war, stieg er im Jahr 2015 um 1,9 % und nahm damit 2016 im zweiten Jahr in Folge zu. 

Erfreulich trotz des erhöhten Energiebedarfs: Die Haushalte verbrauchten vor allem mehr Erneuerbare Energien (Biomasse, Umweltwärme und Solarthermie: + 6,3 %). Unter den Erneuerbaren Energien hat die Biomasse (vor allem Brennholz und Pellets) die größte Bedeutung und verzeichnete 2016 im Vergleich zum Vorjahr den höchsten Zuwachs (+ 7,0 %). Bei anderen Energieträgern (Mineralöl, Strom, Fernwärme und Kohle) ist der Verbrauch dagegen zurückgegangen. 

Quelle: Statistisches Bundesamt

 

Wer sich berufen fühlt, im Bereich der Erneuerbaren Energien für weiteren Aufschwung zu sorgen, sollte sich mit diesem Modul beschäftigen:

Projektmanagement für regenerative Energien