Wie wird man eigentlich Wirtschaftsfachwirt? - Neue Methoden in virtuellen Seminarräumen

(Buxtehude, 15.12.2011) Wer in einem kaufmännischen oder verwaltenden Beruf tätig ist und nach der nächsten Stufe auf der Karriereleiter Ausschau hält, kommt am Profil des Wirtschaftsfachwirtes nicht vorbei. Er ist einer von 9 verschiedenen Fachwirten, die durch die IHK geprüft werden und von daher bundesweit anerkannt sind. Unabhängig von der Branche bereiten entsprechende Lehrgänge auf die Übernahme von Führungsaufgaben in Unternehmen vor.

Zu den Fortbildungsinhalten gehören klassische betriebswirtschaftliche Themen wie BWL und VWL, aber auch Marketing und Führungskompetenzen. Für eine solche Fortbildung kommt in Frage, wer einen anerkannten kaufmännischen oder verwaltenden Beruf erlernt hat und bereits über Berufspraxis verfügt. In vielen Unternehmen sind Fachwirte als Nachwuchsführungskräfte gefragt.

Da die Interessenten an dieser Fortbildung in der Regel berufstätig sind, werden die meisten Kurse in den Abendstunden und am Wochenende angeboten. Einen ganz neuen Weg geht die Abendakademie des IBB Institut für Berufliche Bildung AG. Hier wird ein Großteil des Unterrichts in so genannten virtuellen Seminarräumen abgehalten. Der zukünftige Fachwirt (m/w) kann vom heimischen PC aus über das Internet am Unterricht bei seinem Dozenten teilnehmen. Wer eine Sitzung versäumt, kann sich nachträglich eine Aufzeichnung ansehen. Die perfekte Art, um sich neben Beruf und Familie fortzubilden.

Nähere Informationen erhält man unter www.akademie.ibb.com.