Top-Berufsaussichten für Immobilienkaufleute

Umschulungen beginnen jetzt

(Buxtehude, 31.07.2012) Ob Garage oder Villa: Immobilienkaufleute arbeiten in allen Bereichen der Immobilienwirtschaft, wo sie Kunden in sämtlichen Fragen rund um Haus, Wohnung oder Grundstück beraten. Sie erwerben und verwalten Immobilien und Grundstücke, vermitteln, vermieten bzw. verpachten oder verkaufen sie. Außerdem begleiten sie Bauvorhaben und erstellen Finanzierungskonzepte.

Entsprechend vielfältig sind auch die Beschäftigungsmöglichkeiten. Ob in Wohnungsbauunternehmen, bei Immobilien- und Projektentwicklern oder Immobilienmaklern: Überall finden sich diese Fachkräfte. Auch in den Immobilienabteilungen von Banken, Bausparkassen oder Versicherungen sind sie beschäftigt. Darüber hinaus arbeiten sie gelegentlich in der öffentlichen Verwaltung, z. B. bei Liegenschaftsbehörden.

Die Aussichten auf einen Arbeitsplatz sind zurzeit sehr gut. So weist allein die Bundesagentur für Arbeit in ihrer Jobbörse mehrere Tausend freie Stellen aus.

Wer sich für eine Ausbildung in diesem Bereich interessiert, sollte sich auf den Internet-Seiten der Arbeitsagentur informieren. Dort gibt es auch einen berufskundlichen Film, der einen guten Einblick in die Tätigkeit eines Immobilienkaufmanns gibt. Für Arbeitsuchende, die bereits über Berufserfahrung verfügen und sich neu orientieren wollen oder müssen, kommt eventuell eine Umschulung in Frage. Den besten Überblick über entsprechende Angebote gibt die Datenbank KURSNET. Ganz aktuell beginnen z. B. Umschulungen beim IBB Institut für Berufliche Bildung AG (www.ibb.com) an fast 60 Standorten bundesweit.

Interessenten (m/w) sollten sich jetzt schnell informieren und melden. Eine Umschulung kann bei Vorliegen der individuellen Voraussetzungen mit einem Bildungsgutschein der Bundesagentur für Arbeit oder einem Jobcenter, von der Berufsgenossenschaft oder einem Rententräger sowie dem BFD gefördert werden.