Steuerfachangestellter: Ein Ausbildungsberuf für Zahlenfans

Umschulung beim IBB bietet attraktive Einstiegschancen – nicht nur beim Steuerberater

Steuerfachangestellte sind auf dem Arbeitsmarkt äußerst gefragt. Durch Weiterqualifizierung können sie nach einigen Berufsjahren sogar zum Steuerberater aufsteigen – auch ohne Abitur. Beim Institut für Berufliche Bildung (IBB) beginnen Anfang Juli an vielen Standorten deutschlandweit die neuen Umschulungen zum/zur Steuerfachangestellten. Eine Förderung durch die Agentur für Arbeit ist möglich.

(Buxtehude, 11. Juni 2015) Wer sich in der Welt der Zahlen wohlfühlt und gut mit unterschiedlichen Menschen umgehen kann, ist mit einer Ausbildung zum Steuerfachangestellten gut beraten. In der 24-monatigen Umschulung beim IBB lernen die Teilnehmer von Wirtschaftslehre über Rechnungswesen bis hin zu Lohn- und Gehaltsabrechnung alles, was sie für die Abschlussprüfung vor der Steuerberaterkammer wissen müssen. 

Steuerfachangestellte sind auf dem Arbeitsmarkt gefragt

Die Jobaussichten sind rosig: Nicht nur Steuerberater, sondern auch Wirtschaftsprüfer, Buchprüfer und Unternehmen unterschiedlichster Branchen suchen dringend nach qualifizierten Steuerfachangestellten. Zu den Aufgaben der gefragten Fachkräfte gehören die Ausarbeitung von Steuererklärungen, Büro- und Verwaltungsarbeiten, aber auch der Umgang mit Mandanten und Behörden.

Zudem bietet der Ausbildungsberuf attraktive Entwicklungsmöglichkeiten: Als Steuerfachangestellter kann man durch eine Weiterqualifizierung nach einigen Berufsjahren zum Steuerfachwirt oder zum Bilanzbuchhalter aufsteigen. Sogar eine Karriere als Steuerberater mit eigener Praxis ist auf Basis dieser Berufsausbildung möglich – auch ohne Abitur.

Umschulung kann durch Agentur für Arbeit gefördert werden 

Die nächsten Umschulungen zum/zur Steuerfachangestellten beim IBB starten bundesweit am 1. Juli 2015, in Niedersachsen am 22. Juni 2015. Die Umschüler erhalten dabei nicht nur eine praxisrelevante Ausbildung, sondern auch individuelle Unterstützung bei ihren Bewerbungen.  

Wer sich für die Umschulung beim IBB interessiert, kann sich an den Standorten des Weiterbildungsanbieters unverbindlich beraten lassen und einen Probeunterricht absolvieren. Das IBB-Angebot ist zertifiziert und kann daher beispielsweise mit einem Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters bezahlt werden.

Weitere Informationen gibt es bei der kostenlosen IBB-Beratungshotline unter 0800 7050000 sowie im Internet unter www.ibb.com/umschulungen.