Umschulung: Moderne Handwerksberufe mit Zukunft

Ausbildungsbeginn beim IBB ist am 1. Februar 2017

Dass das Wasser aus dem Hahn kommt, das Licht brennt oder es im Winter drinnen schön warm ist, erscheint uns als Selbstverständlichkeit. Leicht vergisst man dabei, dass diese alltäglichen Annehmlichkeiten oft mit großem Planungs-, Installations- und Wartungsaufwand verbunden sind. Außerdem werden die jeweiligen Systeme technisch immer komplexer. Gesucht werden deshalb Experten mit entsprechendem Know-how:

Diese drei anerkannten Ausbildungsberufe werden auch als zweijährige Umschulung angeboten, die mit einer Prüfung vor der Handwerkskammer abschließt. Theorie und Praxis sind dabei eng verzahnt: Neben dem Unterricht durch erfahrene Dozenten erhalten die Teilnehmer fachpraktische Unterweisungen in Partnerwerkstätten und wenden ihre neu erlangten Qualifikationen im Rahmen von Praktika in Betrieben direkt an. Die neuen Kurse beim Institut für Berufliche Bildung (IBB) beginnen am 1. Februar 2017. Die Teilnahme ist an vielen der über 120 IBB-Standorte bundesweit möglich.

Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik planen, installieren, warten und reparieren die elektrotechnische Ausstattung von Gebäuden. Dazu gehören immer öfter auch Bereiche der elektrischen Energieversorgung und Klimaregulierung oder der Kommunikations- und Datentechnik. Deren Steuerung wird zunehmend komplexer – und unter dem Stichwort „Smart Home“ immer häufiger zu integrierten Systemen vernetzt.

Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik installieren Wasser- und Luftversorgungssysteme, sanitäre Anlagen und Heizungssysteme bis hin zu Solaranlagen. Dazu gehört bei Bedarf auch die Einrichtung elektrischer Komponenten zur Steuerung der Systeme. Reparatur- und Wartungsarbeiten sind ebenfalls Aufgaben, für die Anlagenmechaniker gebraucht werden.

Kühlraumanlagen, Tiefkühltheken, Klimaanlagen: Damit kennen sich Mechatroniker für Kältetechnik bestens aus. Sie planen, bauen, montieren und warten die Systeme inklusive ihrer elektronischen Bauteile. Besonders in der Industrie, Forschung und Medizin ist Kältetechnik unverzichtbar.

„Handwerk hat goldenen Boden: Das alte Sprichwort gilt nach wie vor – gerade auch bei gewerblichen Umschulungen in diesem Bereich“, sagt Frauke Pohl, Leiterin Umschulungsmanagement beim IBB. „Denn die drei angebotenen Berufe befinden sich aufgrund der aktuellen technischen Veränderungen im Wandel und werden um neue, zusätzliche Elemente ergänzt. Daraus ergeben sich neue Chancen für angehende Fachkräfte in diesem Berufsfeld“, so Pohl weiter. Die Bandbreite potenzieller Arbeitgeber reiche bei den drei Berufen von Installations- und Versorgungsbetrieben über Unternehmen der Immobilienwirtschaft  und Hausmeisterdienste bis hin zu den jeweiligen technischen Herstellern. Die Umschulungen richteten sich generell an Interessenten, die in ihrem ursprünglichen Tätigkeitsfeld aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr arbeiten könnten oder einfach keine passenden Stellen mehr fänden.

Welche der Umschulungen für wen am besten geeignet ist, wird bei einer ausführlichen Beratung beim IBB vorab genau erörtert. Auch bei der späteren Stellensuche und Bewerbung erfahren die Teilnehmer umfangreiche persönliche Unterstützung. Die Umschulungen beim IBB sind zertifiziert und können deshalb mit Bildungsgutscheinen der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters finanziert werden.

Weitere Informationen zu den drei neuen Umschulungsangeboten des IBB finden Interessenten unter www.ibb.com/umschulungen-im-bereich-mechanik-und-elektronik. Einen kostenlosen Beratungstermin können Sie unter der Tel. 0800 7050000 vereinbaren.