Umschulung: Moderne Handwerksberufe sorgen für Abkühlung, Energie und gutes Klima

Die IBB AG bietet wieder die begehrten Umschulungen zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik, zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik und zum Mechatroniker für Kältetechnik an.  Start der neuen Kurse ist am 1. August  2017.

(Buxtehude,  05.07.2017) Ohne sie läuft heutzutage (fast) nichts mehr: Handwerker installieren immer komplexere Technik, die uns das Leben leichter macht.  Kühl- und Klimaanlagen sorgen für frische Nahrungsmittel und ein angenehmes Raumklima auch bei sommerlicher Hitze, modernste Kommunikationsanlagen und Smart-Home-Systeme erleichtern die Arbeit genauso wie den Alltag und dass es allzeit Licht, Strom und fließendes Wasser gibt, erscheint uns als Selbstverständlichkeit.

Damit das so bleibt, werden Experten mit entsprechendem Know-how gesucht, die sich bestens mit dieser Technik auskennen und sie planen, installieren und warten können:

Die drei anerkannten Ausbildungsberufe werden auch als zweijährige Umschulungen angeboten, die mit einer Prüfung vor der Handwerkskammer abschließen. Dank des Unterrichts durch erfahrene Dozenten, fachpraktische Unterweisungen in Partnerwerkstätten und Praktika in Betrieben sind Theorie und Praxis dabei eng verzahnt. Neben 8 Monaten Theorieunterricht am IBB-Standort und 10 Monaten in der praktischen Unterweisung in der Werkstatt gehören auch 6 Monate Praktikum im Betrieb, in dem die erlangten Qualifikationen direkt angewendet werden, zum 24-monatigen Umschulungslehrplan. Die neuen Kurse beim Institut für Berufliche Bildung (IBB) beginnen am 1. August 2017. Die Teilnahme ist an vielen der über 250 IBB-Standorte bundesweit möglich.

Der fachpraktische Unterricht findet dabei in unseren erfahrenen und modern ausgestatteten Partnerwerkstätten statt. Seit Anfang diesen Jahres gehören das Handwerkskammer Bildungszentrum Münster (HBZ) und der Elbcampus als Kompetenzzentrum der Handwerkskammer Hamburg neu dazu. Im Blockunterricht von 2-6 Wochen erlernen die Teilnehmer dort beispielsweise die Grundlagen der Elektrotechnik, Bau- und Montagetechniken und weitere berufsspezifische Kenntnisse und Fertigkeiten wie Energie- und Gebäudetechnik oder Montage und Wartung von Kälte- und Klimatechnik.

Elektroniker Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik planen, installieren, warten und reparieren die elektrotechnische Ausstattung von Gebäuden. Dazu gehören immer öfter auch Bereiche der elektrischen Energieversorgung, der Sicherheitstechnik und der Klimaregulierung oder der Kommunikations- und Datentechnik. Deren Steuerung wird zunehmend komplexer – und unter dem Stichwort „Smart Home“ immer häufiger zu integrierten Systemen vernetzt.

Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik installieren Wasser- und Luftversorgungssysteme, sanitäre Anlagen und Heizungssysteme bis hin zu Solaranlagen. Dazu gehört bei Bedarf auch die Einrichtung elektrischer Komponenten zur Steuerung der Systeme. Reparatur- und Wartungsarbeiten sind ebenfalls Aufgaben, für die Anlagenmechaniker gebraucht werden.

Kühlraumanlagen, Tiefkühltheken, Klimaanlagen: Damit kennen sich Mechatroniker für Kältetechnik bestens aus. Sie planen, bauen, montieren und warten die Systeme inklusive ihrer elektronischen Bauteile. Besonders in der Industrie, Forschung und Medizin ist Kältetechnik unverzichtbar.

„Handwerksdienst in Wissenschaft und Kunst bringt noch immer Brot und Geld und Gunst.“ Das alte Sprichwort von Bruno Alwin (B.A.) Wagner gilt nach wie vor. „Das Handwerk ist im Wandel und hat Zukunft, gerade bei den drei angebotenen gewerblichen Berufen mit ihren aktuellen technischen Veränderungen sind gut ausgebildete, anpassungsfähige Spezialisten sehr gefragt – daraus ergeben sich gute Chancen für angehende Fachkräfte in diesem Berufsfeld“, erklärt Frauke Pohl, Leiterin Umschulungsmanagement beim IBB. Die Bandbreite potenzieller Arbeitgeber reiche bei den drei Berufen von Installations- und Versorgungsbetrieben über Unternehmen der Immobilienwirtschaft  und Hausmeisterdienste bis hin zu den jeweiligen technischen Herstellern. Die Umschulungen richteten sich generell an Interessenten, die in ihrem ursprünglichen Tätigkeitsfeld aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr arbeiten könnten oder einfach keine passenden Stellen mehr fänden.

Welche der Umschulungen für wen am besten geeignet ist, wird bei einer ausführlichen Beratung beim IBB vorab genau erörtert, das die Teilnehmer auch bei der späteren Stellensuche und Bewerbung unterstützt. Da die Umschulungen beim IBB zertifiziert sind, können sie mit einem Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters finanziert werden.

Weitere Informationen zu den drei Umschulungen erhalten Interessenten auf www.ibb.com/umschulungen-im-bereich-mechanik-und-elektronik. Einen kostenlosen Beratungstermin können Sie unter der Tel. 0800 705000 vereinbaren.

 

Das IBB

Das IBB Institut für Berufliche Bildung wurde 1985 gegründet und gehört heute mit seinen mehr als 250 Standorten zu den größten privaten Weiterbildungsanbietern Deutschlands. Bereits 1996 ist das Unternehmen als erster überregionaler Bildungsträger in Deutschland nach DIN ISO 9001 zertifiziert worden.

Das IBB bietet seinen Teilnehmern eine Vielzahl an maßgeschneiderten Schulungslösungen – vom klassischen Präsenzunterricht über Live-Unterricht in virtuellen Klassenräumen bis hin zu Blended-Learning-Konzepten. In der Virtuellen Online Akademie des Instituts treffen sich täglich Teilnehmer aus Deutschland und dem europäischen Ausland, um unter Moderation von speziell dafür ausgebildeten Dozenten gemeinsam zu lernen und zu arbeiten. Das IBB ist damit einer der größten deutschen Anbieter virtueller Lernszenarien in der beruflichen Bildung.

Der VermittlungsCampus des Unternehmens bietet darüber hinaus eine Vielzahl von Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung, die Ausbildungssuchende, von Arbeitslosigkeit bedrohte berufstätige Menschen sowie Arbeitssuchende nutzen können, um ihr berufliches Profil optimal zu ergänzen.

 

Elbcampus

Der Elbcampus in Hamburg (www.elbcampus.de) bietet seit 2008 ein praxisorientiertes Lehrgangs- und Seminarprogramm für Handwerk, Industrie und Verwaltung, zu denen zum Beispiel die Vorbereitung auf Meisterprüfungen, Schweißerkurse, Praxiskurse für Heizungstechnik und CAD-Schulungen gehören. Seit April 2017 ist der Elbcampus eine Partnerwerkstatt des IBB.

Der Elbcampus in Hamburg, eine Partnerwerkstatt des IBB  ©www.elbcampus.de

 

HBZ

Das Handwerkskammer Bildungszentrum (HBZ) in Münster (www.hbz-bildung.de) verfügt über 56 Lehrwerkstätten, 9 Multimediaräume und 30 Unterrichtssäle, in denen Unterricht für Handwerksberufe und Gewerbe in unterschiedlichen Fachbereichen und Kompetenzzentren abgehalten wird. Seit Januar 2017 gehört das HBZ ebenfalls zu den Partnerwerkstätten des IBB.

Das HBZ in Münster, eine Partnerwerkstatt des IBB  ©HBZ Münster

Das HBZ in Münster, eine Partnerwerkstatt des IBB  ©HBZ Münster