10 Jahre VIONA: von zu Hause lernen dank VIONA@Home

Seit 2007 bietet VIONA den Teilnehmern des IBB die Möglichkeit, im virtuellen Klassenzimmer zu lernen - also praktisch von überall in Deutschland oder sogar von fast überall auf der Welt am Unterricht teilzunehmen und nicht nur am IBB-Standort oder am Partnerstandort.

Doch erst seit 2013 gibt es auch ganz offiziell mit dem Option VIONA@Home die Möglichkeit, ganz bequem von zu Hause oder dem Büro aus am Unterricht teilzunehmen und gleichzeitig durch spezielle Koordinatoren betreut zu werden. Ein großer Vorteil, wenn der nächste Standort für den Teilnehmer zu weit entfernt ist, die Unterrichtszeiten sich ansonsten nicht mit seinen beruflichen oder familiären Verpflichtungen vereinbaren ließen, aber auch wenn die Mobilität aus gesundheitlichen Gründen eingeschränkt ist.
Aktuell nutzen zwischen 35 und 40 Teilnehmern, besonders Mütter, Angehörige von Pflegebedürftigen und Menschen mit Bewegungseinschränkungen, diese Option - aber nicht nur. So berichtet das VIONA@Home-Team von grenzüberschreitenden Teilnehmern, die sich die Unterlagen und die Hardware an eine Postadresse in Deutschland haben schicken lassen und dann zum Beispiel in der Schweiz von zu Hause aus teilgenommen haben. Das funktionierte so gut, dass ein Teilnehmer auf diese Weise sogar drei Weiterbildungen absolviert hat.

Ein anderer Teilnehmer nutzte VIONA@Home, um im Sommer im heimischen Garten die Sonne zu genießen und sich gleichzeitig weiterzubilden. Am Ende hat er doppelt profitiert - von dem erfolgreich abgeschlossen Kurs und er wurde zudem auch noch braun.

Drei andere Teilnehmer von VIONA@Home machten dadurch Karriere als Dozenten beim IBB. Einer der ersten Teilnehmer ist heute SAP-Dozent und kann seine persönlichen Erfahrungen nun an neue Teilnemer weitergeben.

Die Beispiele zeigen, dass die Teilnehmer von VIONA@Home genauso verschieden sind wie ihre Einsatzmöglichkeiten.

Mann mit Laptop, Tasse und Lernmaterialien beim Lernen im Garten