Umschulung beim IBB: Beruflicher Neustart in 2019

Mehr als 20 attraktive Ausbildungsberufe mit IHK-Abschluss im Angebot

Das Institut für Berufliche Bildung (IBB AG) bietet ab dem 1. Februar 2019 an mehr als 300 Schulungsstandorten in ganz Deutschland wieder zertifizierte Umschulungen an. Teilnehmer erhalten die Chance, im Job noch mal ganz neu durchzustarten: Innerhalb von 24 Monaten erlernen sie einen modernen Ausbildungsberuf, legen einen anerkannten IHK-Abschluss ab und können damit in einem ganz neuen Tätigkeitsbereich Fuß fassen.

(Buxtehude, 12.12.2018) Vom Bäcker zum Immobilienmakler? Oder vom Bänker zum kreativen Mediengestalter? Mit einer Umschulung beim IBB kann man sich beruflich noch mal ganz neu erfinden. Mehr als 20 verschiedene Kammerabschlüsse stehen an den Standorten des Instituts zur Auswahl – vom Tourismuskaufmann bis zum Fachinformatiker. Unter bestimmten Voraussetzungen können die Umschüler zudem begehrte Zusatzqualifikationen wie das Cambridge-Sprachzertifikat oder SAP-Zertifikate erwerben.

Damit man sich bei der Fülle an Möglichkeiten auch für den richtigen Weg entscheidet, wird beim IBB großer Wert auf eine eingehende Beratung gelegt: „Unsere Mitarbeiter nehmen sich für jeden Interessenten viel Zeit, um herauszufinden, welche Talente er mitbringt und welcher Beruf perfekt zu ihm passt“, sagt Frauke Pohl, Bereichsleiterin Umschulungsmanagement. Dank ihrer langjährigen Erfahrung mit dem regionalen Arbeitsmarkt können die Berater zudem genau einschätzen, wie die Jobchancen für jeden einzelnen Beruf aussehen. Alle IBB-Umschulungen sind zertifiziert und können daher beispielsweise mit Bildungsgutscheinen der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters gefördert werden.

Die Vermittlung der theoretischen Inhalte und ihre praxisbezogene Anwendung finden beim IBB in festen Gruppen statt, deren Mitglieder sich zum Unterricht in einem Online-Lernraum versammeln. „Ähnlich wie in einem Video-Chat trifft man hier live auf den Dozenten und die anderen Teilnehmer, kann direkt Fragen stellen und sich austauschen“, erklärt Frauke Pohl. Reinschnuppern ist ausdrücklich erwünscht: Jeder Interessent kann in einem Probeunterricht die Methodik des IBB kennenlernen. „Danach sind normalerweise alle eventuell bestehenden Vorbehalte gegen das Lernen am PC verflogen. Sogar Computer-Neulinge finden sich mit Unterstützung ihrer Dozenten sofort mit dem Online-Unterricht zurecht“, berichtet Frauke Pohl. Und durch die tägliche Arbeit mit dem PC seien die Umschüler am Ende ihrer Ausbildung bestens für die digitalen Herausforderungen der Arbeitswelt vorbereitet.

Neben dem Fachunterricht ist auch ein mehrmonatiges Praktikum fester Bestandteil der Umschulung beim IBB. „Während dieser Praxisphase können unsere Teilnehmer bereits wertvolle Kontakte auf dem Arbeitsmarkt knüpfen“, erklärt Frauke Pohl. Häufig werden die Umschüler nach ihrem Abschluss sogar direkt von ihrem Praktikumsbetrieb eingestellt und starten nahtlos in ihre neue berufliche Zukunft.

Weitere Informationen zum Umschulungsstart am 1. Februar und eine Übersicht über alle beim IBB angebotenen Berufe finden Interessierte unter www.ibb.com/umschulungen. Ein Beratungstermin kann unter der 0800 7050000 vereinbart werden.