Weiterbildung zum/r Pflegeberater/-in nach § 7a SGB XI

Wenn ein Familienangehöriger pflegebedürftig wird, werden Angehörige häufig von einem Tag auf den anderen damit konfrontiert. Plötzlich ergeben sich rund um das Thema Pflege viele offene Fragen, die dringend geklärt werden wollen. Als Pflegeberater oder Pflegeberaterin können Sie diese Aufgabe übernehmen und den Angehörigen sowie auch den Pflegebedürftigen selbst zur Seite stehen.

Seit dem Jahr 2009 haben Versicherte, die Leistungen ihrer Pflegeversicherung erhalten, dieser gegenüber einen gesetzlichen Anspruch auf Pflegeberatung. Diese Beratung erfolgt durch qualifizierte Pflegeberater, die meistens Angestellte der Pflegekassen sind oder auch an übergreifenden Pflegestützpunkten arbeiten.

Wenn Sie bereits praktische Pflegeerfahrung erworben haben und an einer beratenden Tätigkeit interessiert sind, dann kommt eine Weiterbildung zum Pflegeberater oder zur Pflegeberaterin für Sie in Frage. In der Weiterbildung zum Pflegeberater erwerben Sie alle relevanten Kenntnisse für eine professionelle Beratungstätigkeit.

Ablauf der Weiterbildung

Unsere Weiterbildung ist nach den Grundlagen des §7a SGB XI aufgebaut. Die vermittelten Kenntnisse auf dem Gebiet der Pflege sind erforderlich, um Pflegebedürftigen, deren Angehörigen oder auch pflegenden Personen durch Fachwissen beratend zur Seite zu stehen.

Durch die Weiterbildung zum Pflegeberater erhalten Sie wichtige Kenntnisse über das Fallmanagement und die rechtlichen Grundlagen. Insbesondere die pflegerelevanten Rechtsfelder und das allgemeine Sozialrecht werden vertieft. Außerdem werden verschiedene Grundkompetenzen erworben, wie beispielsweise Büroorganisation und Schriftverkehr sowie Verhandlungs- und Beratungstechniken.

Nach bestandener Lernerfolgskontrolle erhalten Sie ein trägerinternes Zertifikat, das Sie als ausgebildeter Pflegeberater ausweist.

Kursinhalte

  • Pflegefachwissen
  • Pflegerelevante Kenntnisse der Medizin sowie der Geistes- und Sozialwissenschaften
  • Konzepte integrativer Angehörigenarbeit
  • Bedarfsermittlung, Versorgungspläne
  • Pflegeverträge, Vorsorgevollmachten, Betreuungsrecht
  • Beratung, Antragstellung, Rehabilitationsrecht
  • Besondere pflegerelevante Rechtsfelder
  • Allgemeines Sozialrecht
  • Case Management

Wichtige Daten der Weiterbildung

Kursbezeichnung: Weiterbildung zum/r Pflegeberater/-in nach § 7a SGB XI
Kurs-Nr.: P-937-2
Zulassungsnr.: A-K-120301112/296
Abschluss: Trägerinternes Zertifikat bzw. Teilnahmebescheinigung
Dauer:
540 Stunden
12 Wochen bei Vollzeit
Unterrichtsform: Vollzeit
Gruppengröße: max. 25 Teilnehmer
Individueller Einstieg: nein
Kosten: € 0,00 (mit Bildungsgutschein)
Förderung
ja (Fördermöglichkeiten)
Kursinformationen: Druckversion (PDF)

Die nächsten Starttermine

Datum Standort
Mehrere Anfrage
Mehrere Anfrage
Mehrere Anfrage

Ihre beruflichen Perspektiven nach der Weiterbildung

Aufgrund der Verpflichtung zu einer umfassenden und unabhängigen Beratung nach § 7a SGB XI besteht ein hoher Bedarf an qualifiziertem Pflegeberaterinnen und Pflegeberatern bei Pflegekassen oder -stützpunkten. Sie arbeiten in einer Branche, die auch künftig immer stärker gebraucht wird. Eine gute Grundlage, um sich beruflich weiterzuentwickeln und voranzukommen. Entsprechend ausgebildete Personen haben daher gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Pflegefachkräfte haben durch die Weiterbildung zum Pflegeberater die Möglichkeit, Ihren Alltag im Vergleich zum pflegerischen Schichtbetrieb planbarer zu gestalten.

Teilnahmevoraussetzungen und Zielgruppe

Weiterbildung zum Pflegeberater

Die komplexe Tätigkeit der Pflegeberatung benötigt entsprechend vorqualifiziertes Personal. Daher ist hierfür eine Ausbildung als Pflegefachkraft in der Alten- oder Krankenpflege oder als Sozialversicherungsfachangestellte Voraussetzung.

Teilnehmer und Teilnehmerinnen ohne praktische Pflegeerfahrung müssen diese Kenntnisse durch ein mindestens 80 Stunden umfassendes Praktikum vor der Fortbildung nachholen. Dieses sollte idealerweise in der ambulanten Pflege durchgeführt werden.

Ausstattung Ihres Lernplatzes und Unterrichtsmethodik

Sie lernen - gemeinsam mit anderen Schulungsteilnehmern - unter Einsatz moderner Unterrichtsmethoden. Dazu gehören, je nach Thema, der Live-Unterricht in einem Klassenraum unserer Virtuellen Online Akademie VIONA® genauso wie Projektarbeit, die Erstellung und Präsentation eigener Arbeitsergebnisse, das Studium von Fachliteratur u. a. Mit diesem Mix werden Sie fachlich und persönlich optimal auf die Praxis vorbereitet.
Während der gesamten Weiterbildung steht Ihnen ein moderner PC-Arbeitsplatz zur Verfügung. Sie werden von hochqualifizierten Fachleuten unterrichtet und betreut, die über umfassende theoretische Kenntnisse und fachpraktische Erfahrungen verfügen. Unsere Koordinatoren im IBB-Schulungszentrum, die Sie auch beim Lernen begleiten, bieten Ihnen Unterstützung und Hilfestellung bei allen Fragen.

Kostenlose Bewerbungsunterstützung und Personalvermittlung inklusive!

Das IBB bietet zusätzlich zu allen Kursen ein „Rundum-Sorglos-Paket“ mit einzeln kombinierbaren Bausteinen für die Jobsuche an:

  • Persönliches Coaching und individuelle Unterstützung beim Erstellen von Bewerbungsunterlagen
  • An vielen Standorten: Sonderkonditionen für Bewerbungsfotoshootings bei Studios in der Region
  • Unterstützung bei der Kontaktaufnahme zu Arbeitgebern in der Region
  • Bewerbungstraining in unserer Virtuellen Online Akademie (u. a. Eigenmarketing, Jobsuche und Vorstellungsgespräche)
  • IBB-Ratgeber für Bewerber „Erfolgreich zum neuen Job.“
  • Laufend aktuelle Stellenausschreibungen auf unserem Service-Portal
  • Einführung in die JOBBÖRSE der Agentur für Arbeit

Fördermöglichkeiten

Die Agentur für Arbeit bietet einen Bildungsgutschein für Ihre Fortbildungen beim IBB an.

Wenn Sie an unserer Weiterbildung zum Pflegeberater oder zur Pflegeberaterin teilnehmen möchten, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen einen Zuschuss aus einem der Förderprogramme von Bund und Ländern beantragen.
Die Weiterbildung kann beispielsweise durch die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter mithilfe eines Bildungsgutscheines finanziert werden.

Der Bildungsgutschein

Unsere Angebote sind selbstverständlich alle nach AZAV zertifiziert, so dass Ihre Teilnahme durch Ihren Kostenträger beispielsweise per Bildungsgutschein zu 100 % gefördert werden kann.

Wer kann einen Bildungsgutschein beantragen?
Um einen Gutschein erhalten zu können, müssen Sie mindestens eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie sind arbeitslos (mit und ohne Leistungsbezug nach SGB II oder III)
  • Sie sind arbeitssuchend
  • Sie sind von Arbeitslosigkeit bedroht
  • Sie benötigen die Fortbildung für Ihre berufliche Eingliederung
  • Sie benötigen die Fortbildung zur Sicherung Ihres Arbeitsplatzes

Informationen zum Bildungsgutschein

Wo können Sie Fördermittel für Ihre Weiterbildung beantragen?
Einen Bildungsgutschein oder eine andere Förderungsart für unsere Seminare können Sie unter anderen bei folgenden Kostenträgern beantragen:

  • Agentur für Arbeit
  • Jobcenter
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • Deutsche Rentenversicherung
  • Ihre Berufsgenossenschaft
  • Berufsförderungsdienst der Bundeswehr (BFD)

Auf unseren Seiten zum Thema Förderprogramme finden Sie weitere Informationen.
Bei Fragen stehen Ihnen unsere Kundenberater gerne zur Verfügung.

Mehr Informationen


Weiterbildung unverbindlich anfragen

Um kostenlos und unverbindlich mehr Informationen zu dieser Weiterbildung zu erhalten, nutzen Sie bitte das folgende Formular. * Nur die grün markierten Felder sind Pflichtangaben.

Weiterbildung zum/r Pflegeberater/-in nach § 7a SGB XI

Kundenmeinungen

„Ich habe mir im Vorfeld verschiedene Bildungsträger angeschaut und mich dann für das IBB entschieden – die Entscheidung war absolut richtig. Die Form der virtuellen Akademie empfand ich als sehr angenehm, nicht zu vergleichen mit einem einfachen Fernlehrgang. Ich empfehle das IBB gern weiter!“

Sabrina Bauer, Stuttgart

„Die Zeit der kleinen Streberei ist leider nun für mich vorbei. Ich hab den Abschluss in der Tasche, und das Gefühl ist einfach klasse! Lagen auch oftmals bei mir die Nerven blank, ist jetzt die Müh‘ und Plag‘ doch anerkannt. Es war die Zeit hier im Gebäude tatsächlich eine wahre Freude. Dank ist dementsprechend groß. Und nun seid Ihr mich schon wieder los!“

Doris Rebner, Salzwedel

„Die Maßnahme hat mich beruflich und persönlich in meinem Leben vorangebracht. Ich habe eine Festanstellung bekommen, die ich nun antreten werde, und gehe selbstbewusst und mit vielen neuen Kenntnissen in meinen Job. Lieben Dank an das gesamte IBB-Team, Ihr leistet gute Arbeit!“

Loreen Schurr, Hamburg

„Ich kann wirklich nur Gutes zum IBB sagen. Vom ersten Tag an wurde ich sehr gut und kompetent betreut und jeden Morgen mit einem Lächeln begrüßt. Schade nur, dass die Zeit so kurz war, ich bin wirklich jeden Tag sehr gern da gewesen. Wenn ich das IBB benoten könnte, würde ich eine 1 mit Sternchen geben. Vielen Dank!“

Corinna Jany, Hannover