„Wo fange ich nur an?“ – Die wichtigsten Adressen für die Jobsuche im Netz

„Guck doch einfach mal im Internet, da findest du den richtigen Job!“ Bestimmt hast du solche oder ähnliche Sätze schon einmal gehört. Solche Aufmunterungen sind mit Sicherheit gut gemeint, aber jeder, der sich näher mit der Stellensuche im Internet beschäftigt, stellt irgendwann fest: So einfach ist das gar nicht …

Die genaue Zahl an Jobbörsen in Deutschland ist selbst für Experten nicht eindeutig zu beziffern, weil heute die eine Jobbörse vom Markt verschwindet und morgen eine neue auftaucht – alles in allem liegt sie aber bei ungefähr 1800. Eintausendachthundert!!!

Um dir diese Zahl einmal bewusst vor Augen zu führen: Wenn du innerhalb eines Monats alle 1800 Jobbörsen durchforsten willst, bleiben dir im Schnitt pro Jobbörse dafür gerade einmal 24,248 Minuten – natürlich nur, wenn du einen Monat lang am Stück wach bist, keine Zeit für Essen und Trinken verschwendest, nicht aufs Klo gehst und dich auf keinen Job bewirbst. Rechnen wir das auf einen 8-Stunden-Vollzeit-Job um, dann bleiben dir noch ziemlich genau 8,08 Minuten pro Jobbörse.

Du siehst also, deine Zeit ist viel zu knapp bemessen als dass du alle Jobbörsen im Blick behalten könntest! Deshalb zeige ich dir in diesem Artikel (ganz subjektiv und begrenzt!) die meiner Meinung nach wichtigsten Adressen im Netz für deine Jobsuche. Ausdrücklich freue ich mich auf Feedback unter dem Artikel, welche hilfreiche Stellenbörse ich vielleicht noch vergessen haben könnte. Eine der umfangreichsten Sammlungen im Netz gibt es übrigens im Crosswater Job Guide.

So, genug der Worte, los geht’s!

Allgemeine Stellenbörsen

Die JOBBÖRSE ist der Klassiker bei der Jobsuche. Hier finden sich mit Abstand die meisten freien Stellen des deutschen Arbeitsmarkts. Neben der reinen Suchfunktion kann aber auch ein Profil erstellt werden, das von potentiellen Arbeitgebern gefunden werden kann. Einziger Wehmutstropfen: Es gibt leider einige Firmen, die ihre freien Stellen absichtlich nicht der JOBBÖRSE zur Verfügung stellen, um keine Bewerbungen von ALG I- oder ALG II-Empfängern zu bekommen.

Von Bewerberseite gibt es seit Jahren einen klaren Favoriten – und der heißt StepStone. Die Jobangebote sind hier nach Berufsfeldern, Regionen und beliebten Jobtiteln angeordnet. Natürlich kann aber auch über die Suchmaske ganz individuell nach dem passenden Jobgesucht werden. Abgerundet wird das Angebot durch die Möglichkeit, einen Online-Lebenslauf für die direkte Bewerbung zu erstellen.

Auch meinestadt.de ist in der Bewerbergunst ganz vorne mit dabei, denn sie bietet gleich nach der JOBBÖRSE die größte Anzahl an freien Stellen. Diese können entweder über die einfache Suchmaske („Was?“ und „Wo?“) oder über die Branchenfelder gefunden werden. Mit einem Klick auf „Jetzt bewerben“ geht es dann direkt auf die Unternehmens- oder Jobbörsenseite.

Kaum zu glauben, aber ebay Kleinanzeigen ist (zumindest, was die Zahl der angebotenen Stellen angeht) mittlerweile die Nr. 3 auf dem deutschen Markt. Der Vorteil für die Unternehmen liegt auf der Hand: Die Anzeigen sind kostenlos möglich und auf der Plattform tummeln sich jeden Tag Millionen von Nutzern. ebay Kleinanzeigen-typisch sind die Texte nicht ellenlang, und der Kontakt zum Unternehmen kann direkt über „Nachricht schreiben“ hergestellt werden. Und wenn keine passende Stelle da ist, warum nicht einfach ein Gesuch aufgeben? Bei ebay Kleinanzeigen ganz leicht möglich!

Tatsächlich ist indeed lt. Wikipedia in etwa 60 Ländern und 28 Sprachen verfügbar. Neben direkt auf indeed eingestellten Jobofferten sammelt („aggregiert“) die Seite Angebote anderer Webseiten und Stellenbörsen. Zudem kann ähnlich wie bei StepStone ein Online-Lebenslauf zur direkten Bewerbung angelegt werden.

Ein Mann sitzt ratlos am Schreibtisch vor dem Laptop.
„Wo fange ich nur an zu suchen?“ – Wir verraten dir die hilfreichsten Adressen für die Jobsuche.

Branchenspezifische Stellenbörsen

Viele Arbeitgeber stellen ihre Jobangebote (zusätzlich zur eigenen Homepage) lieber in branchenspezifische Stellenbörsen ein. Der Vorteil: Sie haben eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit, fachlich passende Bewerbungen zu erhalten als dies bei generalisierten allgemeinen Stellenbörsen der Fall ist.

Natürlich kann ich dir hier nicht alle Branchen und die passenden Stellenbörsen auflisten. Aber für einige wichtige Branchen findest du hier jeweils zwei bis drei empfehlenswerte Adressen:

Umwelt & Erneuerbare Energien

Pädagogik & Soziales

Logistik & Transport

Glaube & Kirche

Journalismus & PR

IT & Ingenieurwesen

Gastronomie, Hotel & Tourismus

Handel

Design & Werbung

Büro & Öffentliche Verwaltung

Arbeiten im Ausland

Vielleicht zieht es dich aber auch ins benachbarte Ausland, z.B. nach Frankreich, Polen oder in die Schweiz? Oder du siehst deine berufliche Zukunft in China oder den USA? Dann findest du hier lohnenswerte Adressen:

Noch mehr Branchen und Links findest du auf meiner privaten Seite chancenmacher.de!

Jetzt freue ich mich auf dein Feedback! Was war für dich hilfreich? Welche Tipps hast du selbst?

Gerjet Kleine-Weischede

Gerjet Kleine-Weischede ist Jobcoach des IBB in Wittmund. Dort unterstützt er Umschüler und Teilnehmer von Weiterbildungen, erfolgreich in Arbeit zu kommen. Er ist immer auf der Suche nach ungewöhnlichen und frischen Bewerbungsideen; dafür ist er auch viel im Netz unterwegs, twittert (@chancenmacher) und bloggt unter www.chancenmacher.de.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei