Englisch im Beruf – wie ist es eigentlich?

„You can you to me say“ oder „That is the first cream“ – Englisch sprechen ist manchmal ganz schön witzig. Im beruflichen Kontext kann vieles davon abhängen, wie gut und ob du überhaupt Englisch beherrschst. Wie meisterst du es am besten, wenn Englisch plötzlich in deinem Büro oder an deinem Arbeitsplatz auftaucht und nicht mehr wegzudenken ist – darüber sprechen wir heute.

Englisch ist mit rund 360 Millionen Muttersprachlern offiziell die drittmeist gesprochene Sprache der Welt. Doch durch die Geschichte der Kolonialzeit und die daraus gefolgte Globalisierung sprechen ca. 1.5 Milliarden Menschen heute Englisch als Erst, Zweit- oder Drittsprache. Dazu zählen dann noch diejenigen, die Englisch im Beruf, in binationalen Liebesbeziehungen und Freundschaften verwenden, die in Englisch studieren und so weiter. Nicht schlecht, oder? Da kommt das Deutsche noch lange nicht heran, obwohl es ganze 289 Millionen sprechen.

Wenn man ausschließlich im Binnenmarkt arbeitet, ist das Beherrschen der englischen Sprache wahrscheinlich keine Priorität. Doch auch hier ist es von Vorteil, sich verständigen zu können. Sei es ein einfaches Verkaufsgespräch mit einem Touristen an der Brottheke oder mit einem Ausländer, der sich in der Meldebehörde nach den Formalitäten erkundigt. Wenn du im Dienstleistungsbereich arbeitest und ab und zu Anfragen von Menschen erhältst, die noch nicht fit im Deutschen sind, kann Englisch helfen.

Dies wurde übrigens auch beim IBB ein großes Thema. 2015 starteten wir bundesweit viele Sprachkurse für Menschen aus Syrien, Iran und Irak. Viele Interessenten ohne Deutschkenntnisse besuchten unsere Standorte, Beratung auf Englisch war zu dem Zeitpunkt fast schon Alltag geworden. Viele unserer Kollegen haben für sich selbst danach festgestellt, dass Englisch im Beruf sehr wichtig ist, auch wenn man es vielleicht nicht täglich braucht.

Schon Goethe war sich der Bedeutung der Fremdsprachenkenntnisse sicher:

Wer fremde Sprachen nicht kennt, weiß nichts von seiner eigenen.

Johann Wolfgang von Goethe

Auch wenn du in Deutschland arbeitest, kann es sein, dass Englisch in deiner Firma die Hauptsprache ist oder du viele Kollegen aus dem Ausland hast und Englisch die gemeinsame Sprache ist. An dieser Stelle möchten wir aus eigener Erfahrung sprechen und dir drei Tipps geben, wie du deine Kommunikation in Englisch vereinfachen kannst:

  1. Achte darauf, dass du WIRKLICH ENGLISCH sprichst und nicht einfach das, was du auf Deutsch sagen würdest, in englische Wörter umhüllst.
    Beispiel in Deutsch: Dieses Gespräch muss ich leider abbrechen. Das führt zu nichts.
    Falsch in Englisch: This Talk must unfortunately break. That follows to nothing.
    Richtig in Englisch: I have to stop this conversation now. It gets nowhere.
    UND TROTZDEM:
  2. LASSE DICH NICHT VERUNSICHERN! Erfahrung zeigt: Wenn man verstanden werden will, muss man sprechen. Mit Fehlern, falscher Aussprache und komischem Satzbau. Wenn dein Gegenüber genug Feingefühl hat, wird er dich auf freundliche Weise berichtigen. Wenn er es nicht tut – super! Entweder du sprichst fehlerfrei oder es ist ihm egal, denn ihr versteht euch auch so prima.
    UND:
  3. Wenn du an deinem Arbeitsplatz Zugang zum Internet hast – speichere dir die Webseite mit deinem Lieblings-Onlinewörterbuch im Browser ab. Wir raten zum Beispiel zu www.dict.cc – hier findest du neben vielen Sprachkombinationen gleichzeitig Synonyme und Verwendungsbeispiele, denn gerade das kann dir oft aus der Falle helfen, die wir im ersten Punkt beschrieben haben. Für unterwegs empfiehlt sich die kostenlose App von PONS. Die Übersetzungsdienste von Google haben mittlerweile auch eine ganz passable Qualität (von der Übersetzung deiner E-Mail mithilfe des Google-Übersetzers solltest du jedoch weiterhin absehen!).

Mit diesen drei Tipps ist Business Englisch keine Hürde mehr! Übrigens – hier haben wir verraten, wie du deine Kenntnisse auf XING zum Scheinen bringst.

Mann vor blauem Hintergrund mit Pfeilen hält ein britisches Fähnchen in der Hand
mit diesen Tipps klappt’s mit dem Englisch im Beruf

Vergiss nicht – Englisch ist einfach nur eine Sprache, also ein Mittel zur Kommunikation. Sei du selbst und habe Spaß beim Englisch sprechen im Beruf! Wenn du ein bisschen Unterstützung brauchst – wende dich an uns. An unseren über 250 Standorten bieten wir Englisch für den Beruf für verschiedene Stufen an. Bei uns kannst du dich sowohl auf deine künftige Stelle vorbereiten, als auch aus dem Arbeitsalltag heraus mitmachen!

Als ich nach Deutschland kam, sprach ich nur Englisch – aber weil die deutsche Sprache inzwischen so viele englische Wörter hat, spreche ich jetzt fließend Deutsch.

Rudi Carell

Kleine Helfer für dein Englisch am Arbeitsplatz! Kostenlos und selbsterklärend!

  • https://de.pons.com – Online Wörterbuch, auch erhältlich für dein Smartphone.
  • https://dict.cc – Online Wörterbuch mit einer großen Anzahl an Synonymen und Verwendungsbeispielen
  • https://www.grammarly.com – online basierte Anwendung, die deine Schreibweise in Echtzeit prüft. Keine peinlichen Tippfehler mehr!

Hausaufgabe: https://www.redlinels.com/most-widely-spoken-languages/

Viel Erfolg!
Bis zum nächsten Mal, eure Anastasia

Anastasia Egorova

Die Menschen für Großes, Neues und Wunderbares zu inspirieren – das hat sich Anastasia beim Institut für Berufliche Bildung (IBB) zur Aufgabe gemacht. Ihre Energie und Ideen schöpft sie aus unzähligen Quellen wie Fachveranstaltungen, Netzwerktreffen und Reisen.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei