Freelancing – die überwindbaren Hürden der Welt ohne Grenzen

Da sitze ich mit meiner Schreibblockade auf dem intellektuellen Leerstand im kreativen Sommerloch. Freelancing – also Arbeiten in der Freiberuflichkeit – bedeutet für viele Freiheit und Selbstverwirklichung. Doch auch die haben eine Kehrseite, und darüber möchte ich heute philosophieren und euch ein paar Ideen mit auf den Weg geben.

Vorweg gesagt – ich rede nicht über Sachen, von denen ich nichts verstehe oder die ich nie gemacht habe. Wer bin ich also, um mit euch über Freelancing zu sprechen?

Eventfotografie, Gerichtsdolmetschen, Projektmanagement und Unternehmensgründung – das ist eine kurze Liste von den Sachen, für die ich acht Jahre lang regelmäßig Rechnungen ausgestellt habe. Wie ihr seht, habe ich mich eher in einem kreativen Bereich bewegt, daher beschreibe ich genau dafür die typischen Kehrseiten.

Hast du auch einen bunten Strauß an Freelancer-Erfahrungen? Oder vielleicht eine, aber die dich ganz weit gebracht hat? Dann nutze gerne die Kommentar-Funktion!

Handelt es sich um Freelancing oder Freiberuflichkeit/Selbständigkeit?
Je nachdem, was für eine Tätigkeit du in Rechnung stellst. Hier kannst du die Unterschiede nachlesen:
Freier Beruf in Deutschland

Freelancing bedeutet allgemein: freie und selbstständige Mitarbeit, die aufgrund von einem Auftrag oder Dienst-/Werkvertrag für ein Unternehmen ausgeführt wird.

Freelancing bedeutete für mich: eine relativ einfache Möglichkeit, Geld zu verdienen. Im Internet wimmelt es nur so von freien Aufträgen. Dabei setzte ich auf meine Stärken und Fähigkeiten, die meine Auftraggeber schätzten und schwer finden konnten.

Deshalb: Wenn man mich jetzt fragen würde „Wie fange ich mit Freelancing an?!“, würde ich antworten: „Finde heraus, was du am besten machst und trau dir auch mal verrückte Sachen zu“. Und hier haben wir gleich die erste Hürde auf dem Weg ins Freelancertum 😉 :

Was kann ich denn überhaupt?

Damit dir die Antwort leichter fällt, schau dich hier nach Inspirationen um:
Elevator Pitch
Wie ist es du zu sein? Selbstmarketing
Im Laufe des Lebens – erzähle deine Geschichte

Freelancing ist in meinen Augen tatsächlich eine Welt für sich. Niemand kann dir wirklich Grenzen aufstellen. Deine Aufträge sind wie Haltestellen, die nach ihren Regeln funktionieren. Den Weg bestimmst du selbst.

Manchmal fällt dir das Freelancing einfach vor die Füße. So ist es mir mit dem Dolmetschen passiert. Ich habe meinen künftigen Auftraggeber auf einer Afterwork-Party getroffen. Er erkannte ein Talent in mir, von dem ich nicht wirklich wusste – nämlich mein Auffassungsvermögen in Bezug auf Sprachen. Daraufhin habe ich später eine Fortbildung zur Gerichtsdolmetscherin gemacht und war bundesweit freiberuflich im Einsatz.

Es war eine lehr- und ereignisreiche Zeit (besonders gerne erinnere ich mich an Gefängnisbesuche, haha 😉 ), aber auch eine unsichere Zeit. Denn ich wusste nie, mit wie vielen Aufträgen ich rechnen kann. Der Stundensatz in dieser Branche ist reguliert, doch wie lange der Einsatz dauern wird, weiß man nie. Außerdem gibt es gesetzliche Vorschriften, die es unterbinden, nur für einen Auftraggeber freiberuflich zu arbeiten (mehr dazu im Link unten). Auch deine Sozialabgaben und Krankenversicherung musst du ganz alleine zahlen. Das führte bei mir dazu, dass ich mir zusätzliche Einnahmequellen suchen musste.

Freelancing ist eine tolle Möglichkeit, sich zu entfalten. Am besten in viele Richtungen gleichzeitig

Das Dolmetschen ist eine relativ unkreative Tätigkeit. Man erschafft ja quasi nichts Neues, überträgt nur das Gesagte in eine für andere verständliche Form. Was aber, wenn du tatsächlich Tag ein Tag aus etwas Neues kreierst? Als Blogger, Designer, Zeichner/Illustrator kennt man eine weitere Kehrseiten des Freelancing – nämlich kreative Blockaden.

Das fühlt sich fürchterlich an! So in etwa wie in einem überfüllten Bahn-Wagen durch die Menschenmenge zum Ausgang gelangen zu wollen und nicht zu können und deshalb bis zur nächsten Haltestelle fahren zu müssen. Wenn man mit einem ICE fährt, kann die nächste ganz schön weit sein 😉

Was also tun bei kreativen Blockaden?

Inspiration ist überall. Wirklich!

Für Schreibende:

  • Gehe mit deinen Freunden zum Abendessen und frage sie nach ihrer Meinung zum jeweiligen Thema.
  • Schaue dir ein paar Youtube-Videos an (zum jeweiligen Thema … und dann auch noch ein paar mit niedlichen Katzenbabys).
  • Gehe die Zitate von berühmten Menschen durch.
  • Fange deinen Text einfach an .

Für Zeichnende und Malende:

  • Doodles! Bedingungsloses Kritzeln war noch nie so einfach. Mit einem Malblock oder direkt auf dem Display deines Smartphones. Schaue nach Apps mit Schlüsselwörtern „Doodle“, „Drawing“, „Kritzel“ und so weiter.
  • Pinterest! Was für eine Grube an Inspirationen!
  • Neue Technik ausprobieren. Hier rate ich wieder zu Youtube. Noch nie mit Aquarellen gearbeitet? Es wird Zeit!
  • Im Café auf den Servietten zeichnen. Mit Kaffeeresten. Oder mit Wein. Oder mit beidem zusammen.

Auch für alle anderen Freelancer unter uns gilt immer: Legt eine Pause ein! Atmet durch. Sortiert eure Gedanken. Denn in einer Welt ohne Grenzen ist es sehr wichtig, nicht nur ein Ziel vor Augen zu haben. Energie und genug Ausdauer bringen dich weiter.

Ein Laptop-Bildschirm zeigt Worte wie Inspiration, Ideen, Kreativität, Motivation mit passenden Illustrationen
Inspiration kommt nicht immer von selbst. Aber es gibt viele Wege, sie sich von außen zu holen!

In diesem Sinne:

Auf zur nächsten Freelancer-Aufgabe, die du auf den folgenden Seiten finden kannst:

https://projectsinfo.xing.com/
(hier übrigens ein paar Tipps, wie du dein Profil optimal aufbereitest: XING – so holst du das Meiste aus deinem Profil)
https://dasauge.de/
http://www.bloggerjobs.de/
https://4scotty.com/
https://www.freelance.de/
https://www.twago.de/

Und hier noch der versprochene Link zum Arbeitsrechtportal

Viel Erfolg!
Bis zum nächsten Mal, Eure Anastasia.

P.S.: Zugegeben, dieser Beitrag widmet sich einer ziemlich spezifischen Art von Freelancing. Hast du Erfahrungen im Projektmanagement auf Freelancer-Basis? Oder als Konstrukteur, Berater, Coach, Software-Entwickler? Teile deine Erfahrungen mit der Community hier in den Kommentaren oder auch gerne per E-Mail!

Anastasia Egorova

Die Menschen für Großes, Neues und Wunderbares zu inspirieren – das hat sich Anastasia beim Institut für Berufliche Bildung (IBB) zur Aufgabe gemacht. Ihre Energie und Ideen schöpft sie aus unzähligen Quellen wie Fachveranstaltungen, Netzwerktreffen und Reisen.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei