Pflegebereich bietet auch langfristig großes Beschäftigungspotenzial

(Buxtehude, 02.03.2015) Der demografische Wandel wird den schon bestehenden Personalmangel bei Pflegekräften weiter verschärfen. Nach aktuellen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes und des Bundesinstituts für Berufsbildung werden im Jahr 2025 bezogen auf die volle tarifliche Arbeitszeit etwa 112.000 Pflegevollkräfte in Krankenhäusern, ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen fehlen. Aufgrund der hohen Teilzeittätigkeit in diesem Sektor ist die Zahl der tatsächlich benötigten Fachkräfte jedoch höher. Ausgehend von den derzeitigen Teilzeitbeschäftigungsquoten fehlen 2025 rund 152.000 Pflegekräfte. Gleichzeitig kommt es zu einer Verlagerung der Nachfrage von der Akut- auf die Altenpflege.

Neben dem erhöhten Pflegebedarf bedingt die Bevölkerungsentwicklung auch eine Überalterung des vorhandenen Pflegepersonals und eine abnehmende Erwerbsbevölkerung.

Umfassende Qualifikationen im Pflegebereich lohnen sich also für alle, die langfristig eine sichere Beschäftigung anstreben. Unsere aktuellen Angebote in diesem Fachbereich:

/fachbereich/medizin-pflege-soziales

 

Quelle: Strategien gegen den Fachkräftemangel in der Pflege, Kai-Uwe Latten, http://www.deutsches-pflegeportal.de/docs/Strategien_gegen_Fachkraeftemangel_in_der_Pflege.pdf