IBB Institut für Berufliche Bildung AGIhr ausgezeichneter Bildungsträger0800 7050000 (Mo-Fr 7:30 - 22:00)

    Business Knigge – Erfolg im Beruf

    In der heutigen Zeit werden die relevanten Umgangsformen, die von Ihnen in der direkten Kommunikation mit Vorgesetzten und Kollegen bei der Arbeit erwartet werden, unter dem Begriff Business-Knigge zusammengefasst

    Seinen Anfang nahm die systematische Erfassung von angepasstem und gewünschtemSozialverhalten in dem Werk „Über den Umgang mit Menschen“ von Adolph Freiherr von Knigge. Die grundlegenden Regeln zur Etikette haben sich bis heute nur wenig verändert und wurden unter anderem auch für digitale Arbeitsweisen angepasst.

    Ursprünge der heutigen Umgangsformen

    Das literarische Werk von Knigge sollte ursprünglich dazu dienen, die landläufige Bevölkerung zu erziehen und die Gepflogenheiten bei Hofe einfach und zugänglich zu präsentieren. Das frühe Bürgertum sollte dazu in die Lage versetzt werden, sich „zivilisiert“ vor den Landesfürsten zu verhalten.

    Knigge folgte einem einfachen Ansatz, demzufolge ein konfliktfreies und umgängliches Miteinander dadurch erzeugt werden könne, je besser der Einzelne den vorgefundenen Kontext einschätzen kann.
     

    Hieraus resultierten die weit verbreiteten Ansichten von Respekt und Höflichkeit. Das Werk von Knigge ist Ende des 18. Jahrhunderts erschienen. Trotzdem bestimmt es noch heute weitestgehend, welches Verhalten zu spezifischen Anlässen erwünscht ist.

    Etikette im Berufsleben

    Neben einem alltäglichen Umgang mit dem Begriff Knigge hat sich die Bezeichnung des Business-Knigge durchgesetzt. Sie bezieht sich auf jene Verhaltensweisen, die im Bereich der Arbeits- und Geschäftswelt anerkannt sind.

    Gutes Benehmen, die Fähigkeit, sich den gegebenen sozialen Umständen anzupassen und das Beachten von Umgangsformen, sind zentrale Elemente des Business-Knigge. Dazu gehört ebenso das Ausstrahlen von Kompetenz und die damit verbundene Qualifikationen, ein Unternehmen repräsentieren zu können.

     

    Sich sicher auf dem Business-Parkett bewegen

    Ihre persönliche Qualifikationen ermöglichen Ihnen den Einstieg in die Arbeitswelt und in ein Unternehmen. Über den Aufstieg auf der Karriereleiter entscheidet dann jedoch nicht nur Ihr Fachwissen, sondern auch wie Sie Ihre Kompetenzen präsentieren. Diese Vermittlung bzw. Präsentation funktioniert über direkte und indirekte Kommunikation. Kommunikationsprozesse sind extrem komplex und bereits verinnerlichte Verhaltensweisen lassen sich nur schwer ablegen.
     

    Aus diesem Grund ist es wichtig, sich ein umfangreiches Wissen über den Ablauf von sozialenInteraktionen im Arbeitsumfeld anzueignen. Das eigene Verhalten kritisch zu hinterfragen, Fettnäpfchen zu vermeiden und allgemeine sowie spezifische Umgangsformen zu erlernen, bilden die Basis, um sich erfolgreich in der Arbeitswelt weiterentwickeln zu können

    Passende Business-Kleidung – der erste Eindruck zählt

     

    Kundengespräche, Präsentationen oder Vorstellungsgespräche sind klassische Beispiele, bei denen die Kleidung für den (bleibenden) ersten Eindruck verantwortlich ist. Für diese Lebenslagen gibt der Business-Knigge Kleidung vor, die bei den entsprechenden Anlässen getragen werden sollte. Kleidung, die Ihrem Typ widerspricht und mit der Sie sich nicht wohlfühlen, wird von Ihrem Gesprächspartner bewusst oder unbewusst erkannt und sollte vermieden werden.
     

    Doch obwohl die einheitliche Businesskleidung mittlerweile immer weniger gefordert wird und eine größere Vielfalt bei der individuellen Bekleidung durchaus gewünscht ist, gibt es weiterhin Regeln bezüglich des äußeren Erscheinungsbildes.

    Grundsätzlich wird eine gepflegte Frisur erwartet, bei der das Gesicht erkennbar und nicht verdeckt ist. Die Hände sollten sauber und gepflegt sein. Ein angenehmes und nicht aufdringliches Parfum runden das Gesamtbild ab und sollten selbstverständlich sein. Für die Damen gilt zusätzlich, dass ein dezentes Make-Up verwendet wird, um die eigene Natürlichkeit zu unterstreichen.

    Dresscode im Beruf für Frauen und Männer

    Frauen entscheiden sich entweder für einen gut sitzenden Hosenanzug oder für eine Kombination aus Rock, Blazer und einer eleganten Bluse. Auf hochhackige Schuhe sollte verzichtet werden.

    Obwohl sich die Kleidungsanforderungen im Allgemeinen gewandelt haben, empfiehlt es sich für Männer weiterhin, einen passenden und gut sitzenden Anzug zu tragen. Einfarbige, dezente Hemden vervollständigen das Gesamtbild. Die Ärmel des Blazers enden am Daumenansatz und die Anzughose sollte bis zum Schuhabsatz reichen. In einer stehenden Haltung wird mindestens ein Knopf am Jackett geschlossen. In einer sitzenden Position werden die Knöpfe des Jacketts geöffnet.

     

    Business-Knigge: Dos und Don’ts im Berufsleben

    Die wichtigsten Benimmregeln werden durch den Business-Knigge vorgegeben. Sie enthalten die Dos and Don‘ts im Berufsleben. Nachdem Ihr Gegenüber durch die Wahl Ihrer Kleidung einen ersten flüchtigen aber bleibenden Eindruck zu Ihrer Person erhalten konnte, folgt anschließend eine Begrüßung und die entsprechende Anrede dieser Person.

    Sie benötigen Beratung?

    Wir beraten Sie gerne und unverbindlich zu Weiterbildung,
    Umschulung und Förderungen.

    So begrüßen Sie Ihren Gesprächspartner richtig

    Schauen Sie die Person an, die Sie ansprechen. Sprechen Sie den Namen deutlich aus und üben Sie einen festen Händedruck aus. Ein Blick zur Seite und eine undeutliche Begrüßung vermitteln Ihrem Gesprächspartner ein hohes Maß an Desinteresse. Ein solches Verhalten wird als unkooperativ oder sogar unhöflich wahrgenommen.

    Nach Möglichkeit sollte in jeder Situation die andere Person freundlich begrüßt werden. Sprechen Sie jemanden mit seinem Namen direkt an, dann vermittelt das eine persönliche Einbindung in die nachfolgende Interaktion.
     

    Wenn Sie einen Vorgesetzten, Kollegen und Kunden per Handschlag begrüßen, dann sollte sich Ihre andere Hand auf keinen Fall in der Hosentasche befinden. Wenn kein Handschlag erforderlich ist, grüßen Sie andere Personen durch ein leichtes Nicken oder ein Lächeln.

    Smalltalk und lockerer Gesprächston im beruflichen Umfeld

    Auch Gespräche im Berufsleben sollten nicht ausschließlich aus dem geschäftlichen Teil bestehen. Small Talk ist eine ideale Möglichkeit, etwas mehr über den Gesprächspartner zu erfahren und eine vertrauensvollere Verbindung aufzubauen.

    Es gelten dabei die allgemeinen Regeln einer erfolgreichen Kommunikation. Wenden Sie dem Gesprächspartner Ihren Körper zu, lassen Sie Ihren Gesprächspartner ausreden und zeigen Sie, dass Sie aktiv zugehört haben, indem Sie Inhalte des Gesprächs unmittelbar aufgreifen.
     

    Lassen Sie den Blick nicht durch den Raum schweifen, denn das vermittelt nicht nur Desinteresse, es zeigt Ihrem Gesprächspartner auch an, dass Sie das Gespräch als Last empfinden und dass Sie lieber woanders wären.

    Geschäftliche E-Mail-Kommunikation

    Für E-Mails gilt, dass der Inhalt mehrmals gelesen und korrigiert wird. Versetzen Sie sich bei der Formulierung Ihrer Mail in die Person, der Sie die E-Mail zusenden und entscheiden Sie danach, ob der Inhalt verständlich ist und die Etikette von Ihnen eingehalten wird. In unserem ergänzenden E-Mail-Knigge erfahren Sie außerdem, welche weiteren Details Sie beim Verfassen geschäftlicher E-Mails beachten sollten.

    Hier gelten andere Regeln – Auslands Business-Knigge

     

    Sie wissen, wie man sich verhält und welche Etikette beachtet werden muss. Die Business-Knigge-Umgangsformen wandeln sich mit den nationalen und kulturellen Grenzen.

    Visitenkarten, die Sie in Deutschland schnell erhalten und zügig verstauen, werden zum Beispiel in Japan mit großem Respekt behandelt. Die Karte wird mit beiden Händen in Empfang genommen und direkt ernsthaft gelesen. Mit einer Nachfrage über die Visitenkarte zeigen Sie gesteigertes Interesse.
     

    In Indien wird jeder Handschlag mit dem Ausspruch 'Namaste' kombiniert. In Frankreich ist es hingegen üblich, dass der Händedruck eher sanft ist und einem kurzen Händeschütteln gleicht.

    Diese Beispiele verdeutlichen, dass im Ausland und bei einem Empfang von Menschen mit einem anderen kulturellen Hintergrund oftmals andere Regeln gelten. Informieren Sie sich deshalb nach Möglichkeit vor Ihrem beruflichen Auslandsaufenthalt oder bevor der Auslandsbesuch zu Ihnen kommt, über die richtigen Umgangsformen.

    Berufliche Weiterbildung Business-Knigge

    Die richtige Etikette im Beruf kann erlernt werden und ist für jeden sinnvoll. Vor allem bietet sich eine Weiterbildung zu beruflichen Umgangsformen für Fach- und Führungskräfte aller Ebenen an. Mitarbeiter im Verkauf und mit einem direkten Kundenkontakt profitieren ebenfalls von einer Business-Knigge-Fortbildung, um sicher aufzutreten und die Etikette im Beruf zu erlernen oder zu vertiefen.

    Weiterbildungen zu Business-Knigge, Etikette und Umgangsformen in der Berufswelt beim IBB

    Weiterbildung Karriere- und Business-Networking

    Erlernen Sie in dieser Fortbildung den professionellen Umgang mit Kunden und Geschäftspartnern. Unternehmen verlangen neben fachlicher Qualifikation von ihren Mitarbeitern ein hohes Maß an selbstsicherem und stilvollem Auftreten. Sichere Umgangsformen im Geschäftskontakt sind eine persönliche Kompetenz und schaffen Akzeptanz.

    Weiterbildung Azubi-Knigge:
    Fit für das Berufsleben

    Nach dieser Weiterbildung fühlen Sie sich sicherer und souveräner in Ihrem Job. Eine gepflegte Erscheinung und gute Umgangsformen im Geschäftsleben spielen dabei eine große Rolle. Gerade Berufsanfänger können damit „punkten“. Outfit, Umgangsformen und nicht zuletzt das Verhalten am Telefon gehören dazu. Ein Telefongespräch ist die hörbare Visitenkarte eines Unternehmens. Insbesondere Auszubildende haben hier oft Berührungsängste. Dieses Seminar hilft Azubis, mehr Sicherheit in diesen Bereichen zu bekommen.

     

    Weiterbildung Community Management und erfolgreiches Networking
    im Social Web – AbendAkademie

    Nutzen Sie effektiv Xing, Twitter, Facebook und Co. für erfolgreiches Networking  Wie kommuniziere ich erfolgreich mit Fans und Followers? Wie twittere ich richtig? Welche Vorteile bringt Microblogging? Was sind die goldenen Regeln eines zielgerichteten Networkings? Eine authentische und kontinuierliche Kommunikation im Social Web ist ein grundlegender Baustein Ihres Erfolgs. In diesem Online-Seminar lernen Sie, wie Sie professionell Ihre Social Community aufbauen, sich erfolgreich vernetzen und Beziehungen pflegen.

    Weiterbildung Social Media Manager – Kompetenz und Professionalität
    im Social Web – AbendAkademie

    Qualifizieren Sie sich für einen der 10 beliebtesten Zukunftsjobs und werden Sie zum Profi im Social Web: Als Social Media Manager sind Sie in der Lage, dieses innovative Marketinginstrument als wichtiges Kommunikationsmittel zu unterschiedlichen Zwecken im Unternehmen professionell anzuwenden und mit den entsprechenden Inhalten (Social Media Content) zu füllen. Von der Planung bis zur Umsetzung der Social Media Strategie wird Sie dieses Seminar optimal auf den Einstieg in das Social Media Management vorbereiten. Dadurch werden Sie zum wertvollen Mitarbeiter in jedem Unternehmen.