Anspruch auf Sonderurlaub

Anspruch auf Sonderurlaub

 

Sonderurlaub – wann und für wie lange bekommt man ihn?

Als Arbeitnehmer steht Ihnen eine bestimmte Anzahl an Urlaubstagen im Jahr zu, nachzulesen in Ihrem Arbeitsvertrag. Darüber hinaus haben Sie jedoch auch die Möglichkeit, bei Ihrem Arbeitgeber einen Antrag auf Sonderurlaub zu stellen. Ob im Einzelfall allerdings ein Anspruch auf Sonderurlaub besteht und ob dieser bezahlt oder unbezahlt gewährt wird, hängt von unterschiedlichen Kriterien ab. Wann bekommt man Sonderurlaub und für wie lange ist eine Freistellung von der Arbeit möglich?

 

Antrag auf Sonderurlaub

Die meisten Arbeitnehmer mit tariflich geregelten Arbeitsverträgen haben Anspruch auf dreißig Urlaubstage im Jahr. Diese sollen allerdings ausschließlich der eigenen Erholung dienen, welche beispielsweise bei Anlässen wie Hochzeit, Umzug, Todesfall oder Geburt nicht unbedingt zu erwarten ist. Hier tritt eine Sonderregelung in Kraft – der Sonderurlaub.


Bei Todesfällen naher Familienangehöriger können Sie als Arbeitnehmer bis zu drei freie Arbeitstage erhalten, da neben der emotionalen Belastung oft noch eine Menge formelle Arbeit auf die Hinterbliebenen zukommt. Die Dauer der Freistellung hängt dabei von der jeweiligen Beziehung zum Verstorbenen ab. Beim Tod des Ehepartners oder eines Verwandten ersten Grades werden Ihnen drei Tage gewährt, in sonstigen Fällen ist ein Tag möglich.


Sonderurlaub Antrag

 

Sonderurlaub nach TVöD

Nur zwei Tage Sonderurlaub wegen Todesfalls sind im öffentlichen Dienst vorgesehen.

 

Sonderurlaub bei Umzug

Bei einem Umzug haben Sie als Arbeitnehmer in der Regel nur dann Anspruch auf Sonderurlaub, wenn es sich um einen betrieblich bedingten Umzug handelt, beispielsweise infolge einer Versetzung in eine andere Filiale. Für Wohnortswechsel werden dann oftmals zwei Tage Freistellung gewährt, für Umzüge innerorts nur einer.

 

Sonderurlaub bei Hochzeit

Hochzeiten werden in den Regelungen zum Sonderurlaub im öffentlichen Dienst zwar nicht explizit genannt, jedoch können Angestellte im öffentlichen Dienst sowie Arbeitnehmer und Beamte davon ausgehen, dass sie für die eigene Trauung einen freien Tag bekommen. Bei sonstigen Eheschließungen, beispielsweise im familiären Umfeld, hängt es vom Dienstherrn ab, ob er auch hierfür bezahlten Sonderurlaub gewährt.

Sonderurlaub Hochzeit

 

Sonderurlaub für die Geburt des Kindes

 

Sonderurlaub für die Betreuung eines kranken Kindes

Für die Betreuung eines kranken Kindes können Sie sich unbezahlt freistellen lassen. Sie haben dann Anspruch auf Zahlung eines Krankengeldes in Höhe von neunzig Prozent Ihres Nettoverdienstes. Die Dauer der Zahlung hängt davon ab, ob Sie alleinerziehend sind und wie viele Kinder im Haushalt leben. Bei einem Kind gibt es zehn Tage Krankengeld, bei mehreren Kindern fünfundzwanzig Tage. Sind Sie alleinerziehend, verdoppelt sich die Dauer.

 

Sonderurlaub für die Pflege von Angehörigen

 

Sonderurlaub für die Wahrnehmung von Vorstellungsgesprächen

Auch zwecks Wahrnehmung von Vorstellungsgesprächen, Terminen bei der Arbeitsagentur oder dem Schreiben von Bewerbungen ist es möglich, Sonderurlaub zu erhalten, wenn Ihnen das Arbeitsverhältnis gekündigt wurde oder ein befristeter Arbeitsvertrag ausläuft. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass das Arbeitsverhältnis nicht nur von kurzer Dauer war.

Sonderurlaub Vorstellungsgespräche

 

Sonderurlaub aus religiösen Gründen

Sonderurlaub aus religiösen Gründen wird oft bei entsprechenden Feierlichkeiten wie Kommunion oder Konfirmation gewährt. Aber auch das kurzweilige Verlassen des Arbeitsplatzes für ein Gebet ist möglich, wenn dies nicht außerhalb der Arbeitszeit möglich sein sollte. Selbstverständlich ist dies mit dem Arbeitgeber vorher abzusprechen.

 

Sonderurlaub bei Ausführung eines Ehrenamtes

Für die Ausführung eines Ehrenamtes, beispielsweise als Richter oder Schöffe, kann es sich ebenfalls bezahlt machen, einen Antrag auf Sonderurlaub zu stellen.

In jedem Fall gilt: Überprüfen Sie Ihren Arbeits- oder Tarifvertrag und sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber, wenn Sie Sonderurlaub beantragen möchten.